Wyk: Früher – Heute

Wyk verändert sich… 

 

Wyk ist und war schon immer die einzige Kleinstadt auf Föhr, doch sie hat sich im Laufe der Jahre ziemlich verändert. Der Hafen wurde verkleinert, die kleinen Schiffe, mit denen man früher über das Meer gefahren ist, wurden durch große, moderne Fähren ersetzt. Auch die Promenade wurde nach einigen Komplikationen nun doch  mit hübscheren, leicht gelblichen, Backsteine gebaut. Diese Veränderungen wurden vor allem für die Touristen erstellt, da Föhr eine Saison-Insel ist und somit von dem Tourismus lebt. Die schönen neunen Häuser die in ganz Wyk verteilt sind, sind fast alles Ferienhäuser so dass man Wyk im Winter getrost als “Geisterstadt” bezeichnen kann, da dann kaum Touristen da sind. Die wenigen Häuser mit Reetdach,die in Wyk noch stehen, gehören allerdings fast alle noch den Einheimischen und viele der Häuser sind schon über 100 Jahre alt. Trotz den Veränderungen sind in Wyk und vor allem auf Föhr Land die alten Traditionen wie das “Bikebrennen” und ”die Trachten” immer noch vorhanden.Auch von den Fischern die morgens um vier aufs Meer fahren, gibt es immer noch viele,  die für eine Föhrer Spezialität ( “Fisch- oder Krabbenbrötchen” )sorgen ,die es an vielen Orten in Wyk zu kaufen gibt.

 

Jule, Lina und Chantal